23.08.17



Immer wieder spüren Schwangere im Umgang mit Tieren eine starke Empathie. So ging es auch unserer Projektkoordinatorin Navina Salomon als sie vor Kurzem aufs Pferd stieg.





Als Schwangere auf einem Pferd zu sitzen sollte nicht zuerst ein Erschrecken auslösen. Sondern ein Erstaunen. So, wie ich es erst neulich wieder erleben durfte. Denn was passiert in dem Moment? Das Pferd setzt sich in Bewegung und verändert mit den ersten Schritten seinen Modus: der Schritt wird von Mal zu Mal gedämpfter, weicher und runder. Lässt du dich als Reiterin auf diesen Prozess ein, wird dieses Laufverhalten solange verfeinert, bis das Pferd merkt: jetzt erfährt das neue Leben im Bauch der Reiterin keinerlei Erschütterung. Das Pferd wird durchweg seine Aufmerksamkeit hierher richten. Jeder Schritt wird bewusst ausgeführt.

Ob das nun mit jedem Pferd so geht, ist die Frage. Immerhin sind auch hier die Charaktere unterschiedlich. Aber ich habe es bereits mit einigen fremden Pferden genauso erlebt und beobachtet. Und als nimmersatte Forscherin hat es mir natürlich viele Fragen hinterlassen. Betrachten wir das Tierreich, sind es alle weiblich geführten Herden, bei denen genauso mit den Schwangeren Herdenmitgliedern umgegangen wird. Ein ausgeprägtes Empathieverhalten in dieser Zeit ist z.B. von Elefanten bekannt. Aber auch von Delphinen.

Doulaverhalten in der Tierwelt

Hier beobachten wir sogar eine Art Doulaverhalten unter der Geburt. Und es ist bekannt, dass Delphine schwangere Frauen im Wasser über weite Strecken hin orten können und manchmal sogar in ihre Nähe schwimmen, um mit ihnen und ihrem ungeborenen Kind in Kontakt zu treten. Vor allem unter der Geburt wirken sich dieses Kommunikationsmuster positiv aus. An wenigen Stellen der Welt wird dies erforscht und auch damit gearbeitet. So gibt es in Mexiko ein Hebamme, die Geburten direkt mit Delphinen begleitet und hervorragende Erkenntnisse dazu liefern kann.

Diese intuitive Kommunikation in Verbindung mit Wasser war ursprünglich der Anreiz, bei unserer Geburt mit Rivka eine Geburt mit Delphin anzusteuern. Da mein Mann leider nicht ausreichend frei bekommen hat, ist die Frage, ob wir dieses Erlebnis nun nochmal anpeilen. Aber ganz davon abgesehen: was wirklich spannend ist, ist die Empathiefähigkeit, die wir hier speziesübergreifend haben.

Auch hierzu werdet ihr mit Sicherheit mehr in einer der zukünftigen ADELENEs erfahren. Denn es wird Zeit, dass wir begreifen, was Geburt wirklich ist: ein Wunderwerk der Natur, der es nichts hinzuzufügen gibt, um gut zu gelingen!

Somit haben wir hier alle: Lust auf Geburt!